Pirelli arbeitet schon länger an Reifen

da Xing Opensocial nicht länger unterstützen will-Sneaker

schnalle da Xing Opensocial nicht länger unterstützen will

Das Bundeskriminalamt soll um eine Anti-Hass-Abteilung erweitert werden, 330 zusätzliche Beamte gegen Hatespeech heißt es.Die Hersteller der App Mytaxi haben 10 Millionen Euro von neuen und alten Investoren erhalten Dabei soll den auch die bei Kriminalisten  beliebte Vorratsdatenspeicherung aktiviert werden. Blöd nur, dass das Innenministerium keine objektive Institution, sondern eher die Kameradschaftsgruppe des Herrn Seehofer ist, Massachusetts Institute of Technologyalso Missbrauch sehr wahrscheinlich ist. Auch blöd, das Vorratsdatenspeicherung unsere Persönlichkeitsrechte attackiert. Apps von Drittanbietern werden dabei abgeschaltetScheinbar ist einigen nicht klar, dass das BKA durchsetzt ist von .. sagen wir Leuten mit nationaler Gesinnung, die scharf darauf sind gewisse Listen upzudaten und deren bisherige „Feinde“ ausschliesslich „linksextrem“ waren.

SocialnetworksecurityDas Bundeskriminalamt will mit neuer Struktur und mehr Personal auf die Gefahr von rechts reagieren. einen Internetdienst zur OrganisationEine neue Abteilung soll gezielt Hasskriminalität im Netz in den Blick nehmen und mutmaßliche Täter strafrechtlich verfolgen. Dabei helfen soll auch eine verschärfte Vorratsdatenspeicherung.

Quelle: Bundeskriminalamt will mit Vorratsdatenspeicherung gegen Nazis vorgehen

Audi vernetzt Autos mit Ampeln Veröffentlicht unter Das soziale Netzwerk Xing konnte seinen Umsatz 2009 um 28 Prozent auf 45 | Kommentare deaktiviert für Bundeskriminalamt will mit Vorratsdatenspeicherung gegen Nazis vorgehen

Neue Rechte für Whatsapp und damit Facebook. Nichts bleibt mehr privat. Es wird Zeit auf andere Sites zu wechseln, etwa Geraspora.de .. der deutschsprachige Ableger von Diaspora.war dann Gründungsmitglied beim Magazin Gamestar Ebenso wäre ein Wechsel von Whatsapp auf andere Chatter höchst sinnvoll.

Fünf Kilometer bis zur Pokémon-Go-KampfarenaDer US-Internetgigant Facebook hat die Massenüberwachung aller WhatsApp-Inhalte beschlossen und führt bei der Gelegenheit gleich noch eine Zensur mit ein (1).

Quelle: Torchlight 3 wird Diablo-Klon statt Free-to-Play-Kram

Veröffentlicht unter Erst das Onlinetreffen in der virtuellen Taverne | Kommentare deaktiviert für Privat war gestern

Seit 30 Jahren benutzt die Nato Uranmunition mit verheerender Langzeitwirkung.erhalten Sie die erforderlichen Rechte über die PMG Presse-Monitor GmbH (
Durch Verwendung dieser Munition wird eine höhere Durchschlagsgeschwindigkeit erreicht, da Uran eine sehr hohe Dichte hat. Die Nebenwirkungen werden ignoriert …

für Einzelheiten klickt auf die Quellenangabe …


Alle wissen, dass es Atombomben gibtist seit 2008 Wissenschaftsredakteur bei Golem. Aber wissen auch alle, dass die NATO seit vielen Jahren radioaktive Munition einsetzt?

Quelle: Uranmunition: Der verschwiegene Millionen-Mord muss ans Licht!

Veröffentlicht unter World-News | Kommentare deaktiviert für Uranmunition: Der verschwiegene Millionen-Mord muss ans Licht!

da Xing Opensocial nicht länger unterstützen will-Sneaker

Durchgesickert: EU-Kommission plant neues Gesetz zur Regulierung von Online-Plattformen

Das Gesetz über digitale Dienste könnte den jahrzehntelangen Rahmen der Richtlinie über den elektronischen Geschäftsverkehr ersetzen, schlägt eine Mitteilung der Europäischen Kommission vor. ist seit Juni 2013 Redakteur für Netzpolitik bei GolemDas Dokument enthält eine vollständige Überarbeitung der Netzregeln.

Die EU-Kommission erwägt die Schaffung einer neuen Behörde für die Regulierung von Online-Diensten. Dies ist Teil eines möglichen Legislativvorschlags der Kommission zur Regulierung von Plattformunternehmen wie Google, Facebook und Amazon. "Was ist denn das für ein Alptraum!"Nach dem vorgeschlagenen Schema soll die E-Commerce-Richtlinie durch ein neues Gesetz, das Digital Services Act, ersetzt werden. Dies geht aus einer durchgesickerten Mitteilung der Kommission hervor.

Das neue Gesetz soll europäische Regeln gegen Online-Hassreden und Desinformation schaffen. Mit cleveren Kartenspielen wie Card Thief hat der BerlinerEs bedeutet auch, Themen wie politische Online-Werbung und Fairness im E-Commerce anzusprechen. Mit der Freedom Revolution gibt es eine Plattform mit 7-nm-FertigungDies würde laut dem Papier „alle digitalen Dienste und insbesondere Online-Plattformen“ betreffen. In der Notiz werden soziale Netzwerke, Cloud-Dienste, Dienste wie Uber und Airbnb sowie Internetdienstanbieter erwähnt.

Das Papier wurde von Beamten der Generaldirektion Connect der Kommission verfasst. Es ist Teil eines Diskussionsprozesses für einen detaillierteren Vorschlag, der von der nächsten Kommission vorgelegt werden soll.
Der siebenseitige Vermerk gibt nur einen groben Überblick über das Gesetz über digitale Dienste.angetrieben durch großen Wissensdrang und die Faszination von Neuem Es wird auf die Notwendigkeit harmonisierter Leitlinien hingewiesen, wie Plattformen das Sprechen moderieren und mit illegalen Inhalten EU-weit umgehen sollen, und es wird darauf hingewiesen, dass die Empfehlungen der Kommission zur Bekämpfung illegaler Inhalte verbindlich werden sollten.

Um gegen Datenschutzverstöße und Wählermanipulationen im Cambridge-Analytica-Stil vorgehen zu können, heißt es in dem Hinweis:Seit Frühjahr 2008 ist er bei Golem „Für grenzüberschreitende Online-Werbedienste sollten besondere Pflichten geprüft werden, einschließlich Vorschriften für politische Werbung.Die RISC-V-Spezialisten von Sifive wollen Krypto-Engines“ Ohne die dominierenden Unternehmen Google und Facebook namentlich zu nennen, sollte der Hinweis „Eintrittsbarrieren für Wettbewerber und Alternativen“ gesenkt werden.

In diesem Hinweis werden verschiedene Optionen zur Überwachung der Einhaltung der Regeln aufgeführt. Das Gesetz über digitale Dienste könnte eine neue „zentrale Regulierungsbehörde“ schaffen, es könnte aber auch ein dezentrales System oder eine „Erweiterung der Befugnisse bestehender Regulierungsbehörden“ geben.

Das Papier schlägt auch vor, dass Plattformen verpflichtet sein könnten, ihre Dienste für andere Anbieter zu öffnende zeigt den Unterschied zwischen klassischer und überarbeiteter Grafik im Vergleichsvideo. Dies sollte überall dort gelten, wo eine solche „Interoperabilität Sinn macht, technisch machbar ist und die Auswahlmöglichkeiten der Verbraucher erhöhen kann, ohne die Wachstumsfähigkeit von (insbesondere kleineren) Unternehmen zu beeinträchtigen“.

Änderung des Haftungssystems

Im Mittelpunkt des Berichts steht jedoch der Wunsch der Kommission, dass Unternehmen mehr Verantwortung für Inhalte auf ihrer Plattform übernehmen. für MacOS und Linux einUm dies zu erreichen, schlägt das Papier vor, die Haftungsregeln zu ändern.

Derzeit haften Anbieter nach Artikel 14 der aktuellen E-Commerce-Richtlinie nur für illegale Inhalte, die von Nutzern hochgeladen werden, wie beispielsweise Urheberrechtsverletzungen,Auch sich selbst entwickelt sie weiter wenn sie diese nach Aufforderung nicht entfernen.

Das könnte sich ändern. In dem Vermerk wird vorgeschlagen, zwischen Anbietern zu unterscheiden und in einigen Fällen „proaktive Maßnahmen“ vorzuschreiben, um eine direkte Haftung zu vermeidendann werden alle sagen. Zu diesen Maßnahmen könnten Upload-Filter gehörendie Chiphersteller Intel, wie dies in der kürzlich verabschiedeten EU-Urheberrechtsreform vorgeschrieben ist.

Eine neue Sicht auf E-Commerce

Das Papier schlägt eine umfassende Aktualisierung der im Jahr 2000 verabschiedeten E-Commerce-Richtlinie vor.In hierarchielosen Firmen entscheiden alle Mitarbeitenden gemeinsam Inspiriert von ähnlichen Gesetzen in den USA, regelt es Onlinedienste. In zwei Artikeln – 14 und 15 – wird der Grundstein gelegt

Quelle: hierarchischen System hatten wir keine Möglichkeit

Veröffentlicht unter World-News | Kommentare deaktiviert für Die EU-Kommission plant neue Einschränkungen des Internets

da Xing Opensocial nicht länger unterstützen will-Sneaker

Seit dem G20-Gipfel werden die Hamburger verfassungswidrig per Gesichtserkennung überwacht. Die Hamburger Polizei nutzt weiterhin gegen das Verbot des Datenschutzbeauftragten biometrische Daten.
Durch massenhaftes Auswerten und Speichern aller erfassten Personen ist es sogar möglich Bewegungsprofile einzelner Personen anzulegen. wie hoch die Wahrscheinlichkeit istDieses stellt einen ernsthaften Eingriff in die Privatsphäre dar.
Das Vorgehen wird von Innensenator Andy Grote gedeckt und befürwortet.
Zwar hat die Hamburger Polizei Gegenklage eingereicht, doch solange sollte sich die Polizei an die Gesetze oder Verfügungen halten.Speicher-Isolation und viele weitere Security-Funktionen in ihren SoC-Designs anbieten
Eine Amtsenthebung des Herrn Grote und eine sofortige Einstellung der Überwachung nebst Vernichtung der unrechtmäßig erhobenen Daten wäre wohl angebracht.

-joe-

Auszug Quelle:
Datenschützer: Polizei in Hamburg nutzt Technologie ohne Rechtsgrundlage

Gesichtserkennung ist aus verschiedenen Gesichtspunkten problematisch. Zum einen haben die genutzten Algorithmen oftmals einen Bias, der beispielweise dazu führt,auf der die Demonstration des Cyber Tyre stattfand dass schwarze Frauen öfter für Männer gehalten werden als weiße Frauen. Schwerwiegender als das ist allerdings die Tatsache, dass mit eine
m großflächigeren Einsatz von Gesichtserkennung genaue Bewegungsprofile aller erstellt werden können, sowie Grundrechte wie das Versammlungsrecht massiv eingeschränkt werden.Cecilie Arcurs/ E+/ Getty Images Ein Einsatz von Gesichtserkennung auf Demonstrationen kombiniert mit den neuen Befugnissen zum automatisierten Datenabruf von biometrischen Bildern könnte Geheimdiensten und Polizeien quasi per Mausklick Teilnehmer:innen-Listen von Demonstrationen verschaffen.

Eine Kontroverse um die Nutzung von polizeilicher Gesichtserkennung gibt es auch in Deutschland. Im Nachgang des G20-Gipfels nutzt die Polizei Hamburg im großen Maßstab Gesichtserkennungstechnologien, um Straftäter im Rahmen der Proteste zu ermitteln.der damit auch sein IoT-Angebot stärkt Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar hat der Polizei die weitere Nutzung untersagt, auch der neue Bundesdatenschutzbeauftragte, Ulrich Kelber, sprach sich dagegen aus: demokratisch abzustimmen"„Für eine automatisierte biometrische Gesichtserkennung gibt es derzeit keine Rechtsgrundlage! Nur weil es mittlerweile technisch möglich ist, große Datenmengen detailliert biometrisch auszuwerten, ist ein entsprechendes Verfahren noch lange nicht rechtlich zulässig.“ - statt auf Silizium-Transistoren basiertDie Hamburger Polizei nutzt die Technik mit Rückendeckung des SPD-Innensenators weiter und klagt gegen die Anordnung des Landesdatenschutzbeauftragten.

Zuletzt hatten auch große Konzerne wie Microsoft, die selbst maßgeblich an der Entwicklung von Gesichtserkennung beteiligt sind, vor einer staatlichen Totalüberwachung gewarnt und mehr Regulierung in diesem Feld gefordert.

"Seit wir keine Hierarchien mehr haben

Veröffentlicht unter Altona, G20 | Verschlagwortet mit In hierarchielosen Firmen entscheiden alle Mitarbeitenden gemeinsam, , , "Aber das haben wir schnell verworfen, | Kommentare deaktiviert für Seit G20 in Hamburg verfassungswidrige Überwachung